Six days into the Transat Jaques Vabre, Malizia is heading South past the Azores after sailing 800 nm to the West in search of favourable winds. Boris Herrmann and Will Harris are keeping up well with the pack of six IMOCAs on the Western route, including Hugo Boss, Maitre Coq, and Bureau Vallée 2.

 

 

After navigating a sizeable low-pressure area for the first days, Boris and Will remain in good spirits as the ocean becomes calmer. The team is optimistic and looking forward to reaching warmer waters soon.

 

The conditions did not entirely develop as expected, with declining south-westerly winds facing the competitors on their route towards Madeira. Despite these unexpected weather changes, Malizia is making progress and keeping a constant speed of around 15 knots.

 

 

Looking forward, however, the trade winds in the upcoming Doldrums could become an exciting opportunity for the Western group. Common lulls in this area could slow the leading pack, allowing Boris and Will to make up at least part of the significant distance that has developed.

 

The team is especially pleased about the performance of their two onboard hydroelectric generators, which power the boat using 100% renewable energy. The generators are each equipped with a turbine which spins as water flows past, generating large amounts of mechanical energy. This energy is then converted into electrical energy and can be used to power all onboard electrical systems. Hydropower is just one initiative of many aiming to make ocean sailing emission-free.

 

 

The fleet taking the Southerly route along the African shoreline has welcomed favourable northerly winds of around 25 knots to the West of the Madeira archipelago. Charal took the lead early Friday morning, with Apivia in 2nd and Banque Populaire in 3rd place close behind.
Isabelle Joschke and Morgan Lagravière onboard MacSF, who stopped in Brest because of keel damage, have sailed to Lorient to continue repairs.

 

 

Picture Gallery

German Version

Am sechsten Tag des Transat Jaques Vabre segelt Malizia nun nach Süden an den Azoren vorbei, nachdem sie 800 Seemeilen nach Westen auf der Suche nach günstigen Winden begab. Boris Herrmann und Will Harris halten mit der Flotte von sechs IMOCAs auf der Weststrecke Schritt, darunter Hugo Boss, Maitre Coq und Bureau Vallée 2. Nachdem Boris und Will in den ersten Tagen ein großes Tiefdruckgebiet passieren mussten, freuen sie sich auf einen ruhigeren Seegang. Das Team ist optimistisch und freut sich darauf, bald wärmere Gewässer zu erreichen.

 

 

Die Windbedingungen entwickelten sich nicht ganz wie erwartet, da die Winde nun aus Süden kommen und in Richtung Madeira weiter abnehmen. Trotz dieser unerwarteten Wetterumschwünge hält Malizia eine konstante Geschwindigkeit von rund 15 Knoten.

 

 

Schon bald könnten die Passatwinde in den Doldrums zu einer spannenden Gelegenheit für die westliche Gruppe werden. Häufige Flauten in diesem Bereich könnten die führende Flotte verlangsamen, so dass Boris und Will zumindest einen Teil der signifikanten Distanz ausgleichen können.

 

Das Team freut sich besonders über die Leistung der zwei bordeigenen Hydrogeneratoren, die das Boot mit 100% erneuerbarer Energie versorgen. Die Generatoren sind jeweils mit einer Turbine ausgestattet, die sich im Vorbeifließen des Wassers dreht und große Mengen an mechanischer Energie erzeugt. Diese Energie wird darauf in elektrische Energie umgewandelt und kann für die Stromversorgung aller elektrischen Bordsysteme verwendet werden. Wasserkraft ist nur eine Initiative von vielen, die darauf abzielt, das Offshore Segeln emissionsfrei zu machen.

Die Flotte, die die Südroute entlang der afrikanischen Küste nimmt, begrüßt günstige Nordwinde von etwa 25 Knoten westlich des Madeira-Archipels. Charal übernahm am frühen Freitagmorgen die Führung, Apivia auf dem zweiten und die Banque Populaire sind auf dem dritten Platz knapp dahinter.

Isabelle Joschke und Morgan Lagravière an Bord von MacSF, die wegen Kielschäden in Brest angehalten mussten, konnten nun nach Lorient segeln, um die Reparatur fortzusetzen.

 

Picture Gallery

 

Pin It on Pinterest