Die “Malizia” soll unter deutscher Flagge auch beim Ocean Race rund um die Welt starten. Foto: Martin Messmer/YCM

Im November 2020 startet Deutschlands erfolgreichster Hochseesegler Boris Herrmann bei der härtesten Solo-Regatta nonstop um die Welt, der Vendée Globe. Das hat seit der Premiere in 30 Jahren zuvor noch kein Landsmann geschafft. Doch der 38-jährige plant schon weiter: Ein Jahr später steht das Ocean Race auf seinem Programm. Das unter dem Namen Whitbread Round the World Race entstandene und als Volvo Ocean Race bekannt gewordene Rennen wird mit Mannschaften über mehrere Etappen ebenfalls rund um die Welt gesegelt und gilt genauso als Kronjuwel im Hochsee-Kalender. Der Hamburger hat für den Start mit einer jungen, deutsch-internationalen Mixed-Crew auf der 18 Meter langen, deutschen IMOCA-Open60-Yacht „Malizia“ bereits beim Veranstalter gemeldet und wurde als Teilnehmer offiziell akzeptiert und registriert.

„Das Volvo Ocean Race wurde zur Legende und gehört neben der Vendée und dem Americas Cup sowie den Olympischen Spielen zu den ‚großen Vier‘ im Segeln. Nun heißt es ‚The Ocean Race‘ und ist damit auch für unseren deutschen Automobilpartner BMW potentiell attraktiv“, sagt Herrmann, der seit zwei Jahren im Exekutivkomitee der IMOCA-Klasse maßgeblich daran mitgewirkt hat, dass die modernen Open60-Boote zukünftig auch im Ocean Race starten. Und weiter: „Dies ist eine einmalige Chance für uns und den gesamten Segelsport in Deutschland.“

Start der IMOCA Open 60s – Beim nächsten Ocean Race 2021-22 sind sie als eigene Klasse zugelassen. Foto: Eliza Chohadzhieva/Team Malizia

„Fantastisch, Hermann und sein Team dabei zu haben“

„Es ist fantastisch, Boris Herrmann und das Team Malizia willkommen zu heißen, nachdem sie die ersten Schritte für eine Teilnahme an der Ausgabe 2021-22 von The Ocean Race gegangen sind. Als registriertes Team haben sie bei ihrer Vorbereitung Zugang zu unseren unterstützenden Ressourcen seitens des Regattaveranstalters“, freut sich Richard Mason, Organisationschef vom The Ocean Race. Deutschland habe eine kurze, aber eindrucksvolle Historie in diesem Rennen mit dem Gesamtgewinner illbruck Challenge in 2001-02. „Boris hat mit seinem vollen Hochseeregattaprogramm bis zum Start von The Ocean Race eine gute Ausgangsposition, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Sein Team ist außerdem ein starker Botschafter für den Meeresschutz und Nachhaltigkeit, welche auch im Fokus des Events The Ocean Race der Zukunft stehen“, so Mason.

Seit dem Sieg der Leverkusener illbruck Challenge vor 20 Jahren hat kein deutsches Team mehr an der Weltregatta teilgenommen. Die nächste Route soll wieder länger durchs Südpolarmeer und dann mit mehreren Stopps zurück nach Europa führen. Das erhöht die Attraktivität für Fans und Sponsoren gleichermaßen. Gestartet wird im Herbst 2021 in Alicante/Spanien, das Ziel liegt im Sommer 2022 in Europa. Die exakte Route mit den Etappenhäfen soll in Kürze bekanntgegeben werden.

Foils und Einheitsmast Voraussetzung

„Mit der ‚Malizia‘ hat unser Team ein hochgradig optimiertes Boot als Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme“, so der Skipper. Nicht jedes IMOCA-Open60-Boot wird zum Ocean Race zugelassen. So müssen sie mit Foils (seitliche Tragflächen statt Steckschwerter) der neusten IMOCA-Generation ausgestattet sein sowie mit einem von der Klasse vorgeschriebenen Einheitsmast segeln. „Diese Kriterien erfüllt die ‚Malizia‘ derzeit als einzige deutsche Yacht“, so Boris Herrmann.

Mit Foils und Einheitsmast als IMOCA Open 60 startklar für The Ocean Race 2021-22: die “Malizia”. Foto: Martin Messmer/YCM

Die 18,26 Meter lange und 5,50 Meter breite Rennyacht wurde 2015 als einer der ersten Open 60 für das französische Gitana-Team nach neuster Technologie mit Foils gebaut. Zwei Jahre später erwarb der mit Boris Herrmann befreundete Stuttgarter Immobilienunternehmer Gerhard Senft das Boot für das Team Malizia. Seitdem ist die Yacht im Hamburger Schiffsregister eingetragen und fährt unter deutscher Flagge.

Yacht Club de Monaco sichert Vendée Globe

Bei der vierjährigen Vorbereitung auf die Vendée Globe, gern als Mount Everest der Meere bezeichnet, wird Herrmann maßgeblich vom Yacht Club de Monaco (YCM) unterstützt. Sein Segelfreund Pierre Casiraghi, ältester Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco, ist YCM-Vizepräsident und Teamgründer. Zu zweit segelten der Deutsche und sein monegassischer Co-Skipper ihr erstes gemeinsamen Rennen des Jahres am Donnerstag (14. Juni) beim 67. Giraglia Rolex Race von Saint Tropez in Frankreich um den Giraglia-Felsen im Norden Korsikas nach Monaco. Für die 241 Seemeilen brauchten sie nur 20 Stunden und gut 40 Minuten. Auch das legendäre Rolex Fastnet Race am 3. August in England werden sie gemeinsam bestreiten.

Pierre Casiraghi (links) und Boris Herrmann besprechen die Strategie für das Giraglia Rolex Race. Foto: Martin Messmer/YCM

„Die Partnerschaft mit Monaco ist außergewöhnlich und stellt die erste deutsche Teilnahme an der Vendée finanziell sicher“, dankt Boris Herrmann sowohl dem Club als auch dem Fürstentum insgesamt. Derzeit arbeiten im Team Malizia acht internationale Experten in Vollzeit unterstützt von mehreren freien, professionellen Beratern. Das Budget ist im Vergleich zu anderen Top-Kampagnen klein, hat es aber bereits auf den zweiten Platz der IMOCA-Weltrangliste geführt.

Partner aus der Wirtschaft für die Zukunft

Ungeachtet der Unterstützung durch den YCM sucht das Team Malizia einen starken Partner aus der Wirtschaft, der den Weg auch ab sofort über den Sommer 2021 hinaus mit ihm gehen will. The Ocean Race ist dabei nach der Vendée der nächste Meilenstein. Das Weltrennen mit zahlreichen Etappenstopps bietet global operierenden Unternehmen einzigartige Hospitality-Möglichkeiten und eine breite Sichtbarkeit ihrer Marken auf den wichtigsten Märkten. Seit der Gründung vor vier Jahren hat Boris Herrmann, der 2008-09 als erster deutscher Skipper ein Rennen um die Welt gewann (Portimaõ Global Ocean Race mit Felix Oehme) und mit 47 Tagen schnellster deutscher Weltumsegler ist, sein Team sportlich etabliert und in der Weltspitze positioniert.

Zuverlässigkeit ist das A und O

In zehn Hochseeregatten mit dem Open 60, von denen keine einzige aufgegeben werden musste, landete der Skipper allein oder mit Crew immer unter den besten Sechs. Aufaddiert ist der Team Malizia bis heute schon zweimal um die Welt gesegelt und hat damit mehr Erfahrung gesammelt, als alle Konkurrenten. Herrmann: „Wir wollen nächstes Jahr das zuverlässigste Schiff am Start haben. Das ist die Grundlage für einen soliden Erfolg.“

Obwohl die Konzentration derzeit der Vorbereitung des Einhand-Olymps gilt, agiert das Team Malizia zwischendurch auch immer wieder in Crewstärke. 2018 gewann Boris Herrmann mit einer fünfköpfigen Mannschaft aus Norddeutschland das Atlantic Anniversary Race als schnellstes Schiff im Ziel vor Cuxhaven und stellte beim ersten Rennen mit dieser Crewstärke auf einer IMOCA-Open60-Yacht eindrucksvoll unter Beweis, dass die Klasse hierfür ideal geeignet ist. Anschließend wurde das 150-jährige Bestehen des Norddeutschen Regatta Vereins (NRV) mit einem vielbeachteten Auftritt nahe der Elbphilharmonie in Hamburg gefeiert.

49er-FX-Seglerin Susann Beucke an Bord

49er-FX-Seglerin Susann Beucke grindet an Bord der “Malizia”. Foto: Eliza Chohadzhieva/Team Malizia

Vor kurzem ging erstmals die 49er-FX-Seglerin Susann Beucke aus Strande für drei Kurzwettfahrten mit an Bord und unterstrich ihre Ambitionen im Hochseesegeln. „Mein erster Einsatz auf der ‚Malizia‘ war überwältigend. Der Teamspirit ist fantastisch, und ich habe viel über das Hightech-Boot gelernt. Das wird gar nicht so einfach, aufs Skiff zurück zu gehen“, schwärmte Susann Beucke. Nach ihrer Olympiakampagne für Tokio 2020 will sie ins Hochseesegeln wechseln. „Susann hat das Zeug, mit uns beim Ocean Race dabei zu sein“, lobte Herrmann das erste Gastspiel, momentan ist sie in meinen Augen die qualifizierteste deutsche Kandidatin.“

Segeln für den Klima- und Meeresschutz

„Nur schnell zu segeln, ist aber nicht genug“, betont Boris Herrmann immer wieder, „wir Profis müssen mehr tun und hinter einer Mission stehen.“ Seine gilt dem Klima- und Meeresschutz. Die Kampagne Malizia Ocean Challenge beschäftigt sich sowohl wissenschaftlich als auch pädagogisch mit dem Klimawandel. In Kooperation mit weltweit führenden Einrichtungen, unter anderem dem Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Meeresforschung in Kiel, wird auf allen Routen der Kohlendioxyd- und Salzgehalt der Weltmeere gemessen, um dessen Bedeutung für die Klimaerwärmung zu analysieren. Dafür hat die „Malizia“ ein eigenes Ozeanlabor, ein hochentwickeltes Messsystem mit einem speziellen Sensor, in die Bordtechnik aufgenommen.

Schon rund 4500 Schulkinder nahmen am Programm der Malizia Ocean Challenge teil.

Parallel läuft in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland, ein Schulprogramm, das Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren frühzeitig für Themen zum Umwelt- und Meeresschutz sensibilisiert. Bislang nahmen schon 4.500 Mädchen und Jungen an den Seminaren teil. Lehrer und Schüler können sich über die Website myoceanchallenge.org für eine kostenlose Teilnahme an dem Programm bewerben.

Preisgekrönt zur Klimawoche nach Hamburg

Im Januar wurde das Projekt auf der Messe boot in Düsseldorf von Fürst Albert II. von Monaco und der Hamburger Meeresstiftung mit dem Ocean Tribute Award ausgezeichnet. Nächster großer, öffentlicher Auftritt wird die Klimawoche Ende September in Hamburg. Am 27. September wird Birte Lorenzen, im Team Malizia zuständig für den pädagogischen Teil, zusammen mit Peter Landschützer vom Max-Planck-Institut und Boris Herrmann eine Großveranstaltung für 400 Hamburger Schulkinder zum Thema Klimawandel und Ozeane anführen.

Boris Herrmann treibt das Thema Nachhaltigkeit nicht nur mit der eigenen Malizia Ocean Challenge voran, sondern ist auch Beauftragter der IMOCA-Klasse zu dem Thema. Er koordiniert die Abstimmung mit The Ocean Race, für das alle Yachten mit einem baugleichen Hochseelabor ausgestattet werden sollen, wie es die „Malizia“ bereits seit vorigem Sommer an Bord mitführt.