The Transat Jacques Vabre 2019 started at 1:15 pm on 27th October 2019 from Le Havre in France with 29 IMOCAs aiming to sail the 4350-mile course to Salvador Brazil.

 

Malizia – Yacht Club de Monaco, skippered by Germany’s Boris Herrmann and England’s Will Harris, got off to a good start and has managed to keep up with the front pack of boats. The two encountered strong winds up to 35 knots, but they have managed to navigate these harsh conditions well. Will and Boris are both in good spirits and trying to get as much food and sleep as possible to keep energy levels high for the coming days.

 

The first night was very dark, with gusty winds passing through, so the duo kept the radar on and didn’t get a lot of sleep. The first 48 hours are always the hardest when you are trying to find your rhythm at sea and to get back into the sleep patterns of offshore sailing.

 

During the first 24 hours, there was an issue with the J3 furler, which Boris worked to try and fix using spare parts that they had on board. A big part of ocean sailing isn’t just knowing how to sail; it is about knowing every single inch of your boat and all of its components so that you can reuse one part to fix something else. You have to be an engineer, mechanic, navigator, media man, and a sailor in one package.

 

Thirty-six hours after the start, Will reported that they were 200nm off the coast of France and heading West to try and find the winds that had been forecast. Later into the night, they tacked down towards the South, following the route of Charal in search of better wind.

 

The race is already proving to be very exciting, with the pack splitting, Alex Thomson on Hugo Boss choosing to take the more Westerly route and the other half of the fleet choosing the Southerly option. Only time will tell which is going to pay off, but for now, it is interesting to see how these tactics will play out.

Click here for more information on the weather tactics.

 

There have already been a few interesting events with two of the IMOCAs having to make pitstops in France. Our good friend Thomas Ruyant on his new boat Advens had to stop for an autopilot issue and Maxime on V&B for a problem with the outrigger. They are both now back in the race. The other boat to stop was that of Isabelle Joschke on MACSF – the boat is still currently in Brest.

 

You can follow the race on our website homepage – both the race tracker and the social media tracker are available.

____________________________________________________________________________________________________________

Das Transat Jacques Vabre 2019 begann am 27. Oktober 2019 um 13:15 Uhr in Le Havre, Frankreich mit 29 IMOCAs, die den 4350-Meilen-Kurs nach Salvador, Brasilien antreten.

 

Malizia – Yacht Club de Monaco, gesegelt vom Deutschen Boris Herrmann und dem Briten Will Harris, ist gut gestartet und konnte gut im vorderen Feld mithalten. Das Team erlebte starke Winde bis 35 Knoten, schaffte es jedoch gut, die harten Bedingungen zu meistern. Will und Boris sind gut gestimmt und versuchen, so viel wie möglich zu essen und zu schlafen, um ihre Energie für die nächsten Tage zu erhalten.

 

Die erste Nacht war sehr dunkel und von starken Böen durchzogen, so dass das Duo das Radar eingeschaltet ließ und kaum Schlaf bekam.
Die ersten 48 Stunden sind immer die härtesten, denn man muss sich an das Leben auf See gewöhnen und wieder in den Schlafrhythmus des Offshore-Segelns übergehen.

 

In den ersten 24 Stunden tauchte ein Problem mit dem J3-Furler auf, den Boris mit Ersatzteilen an Bord zu reparieren versuchte. Ein großer Teil des Hochseesegelns ist nicht nur zu wissen, wie man gut segelt; es geht darum, jeden einzelnen Zentimeter des Bootes und all seiner Komponenten zu kennen, so dass immer ein Teil wiederverwendet werden kann, um ein anderes zu reparieren. Man muss ein Ingenieur, Mechaniker, Navigator, Medienmann und ein Segler auf einmal sein.

 

Sechsunddreißig Stunden nach dem Start berichtete Will, dass sie 200 Seemeilen vor der Küste Frankreichs in Richtung Westen segelten, um hoffentlich die vorhergesagten Winde zu finden. Später in der Nacht drehten sie nach Süden und folgten der Route der Charal auf der Suche nach besserem Wind.

 

Das Rennen erwies sich schon jetzt als sehr spannend: Alex Thomson auf seiner Hugo Boss entschied sich für die westlichere Route, während die restliche Flotte sich die südliche Option wählte. Die nächsten Tage werden zeigen, welcher Zug sich auszahlen wird, fürs erste ist es jedoch interessant zu sehen, wie sich diese Taktiken entwickeln.

 

Mehr zu den Wettertaktiken der Flotte.

 

Zudem gab es bereits einige interessante Ereignisse, bei denen zwei der IMOCAs in Frankreich Boxenstopps machen mussten. Unser guter Freund Thomas Ruyant auf seinem neuen Boot Advens musste wegen eines Autopilotenproblems anhalten und Maxime auf V&B wegen eines Problems mit dem Ausleger. Beide sind jetzt wieder im Rennen. Isabelle Joschke auf MACSF musste leider auch ihr Rennen pausieren, das Boot befindet sich derzeit in Brest.

 

Das Rennen ist auf unserer Webseite zu verfolgen – sowohl der Race Tracker als auch der Social Media Tracker sind verfügbar.