Pressemitteilung vom Team Malizia zur Transat Jacques Vabre – 23. Oktober 2019

See English version further below.

Auf der Transat Jacques Vabre, kurz TJV, hatte Boris Herrmann vor zwei Jahren bereits ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Bei seiner Premiere war der Hamburger Hochseesegler mit dem Franzosen Thomas Ruyant 2017 an Bord des IMOCA Open 60 „Malizia – Yacht Club de Monaco“ auf Anhieb Vierter geworden. Am kommenden Sonntag (27. Oktober) geht der 38-Jährige erneut auf die Kaffeeroute. Co-Skipper bei der 14. Auflage der Traditionsregatta von Le Havre in der Normandie nach Salvador de Bahia in Brasilien ist der junge Brite Will Harris. Die Regatta über 4.350 Seemeilen (mehr als 8.000 Kilometer) läutet zugleich das letzte Jahr der Vorbereitungen auf die Vendée Globe 2020/21 ein, bei der Herrmann als erster Deutscher allein nonstop um die Welt dabei sein wird.

Boris Herrmann and Will Harris are ready for the Transat Jacques Vabre 2019. Photo: Andreas Lindlahr / Team Malizia.

Für Herrmann ist dieser Klassiker nach dem Solo-Atlantikrennen Bermudes 1000 Race im Mai, wo er starker Sechster wurde, der zweite sportliche Saisonhöhepunkt. Zwischendurch brachte er im August zusammen mit dem Gründer vom Team Malizia, Pierre Casiraghi aus dem Fürstenhaus Monaco, die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg emissionsfrei von England nach New York. Der Trip wurde weltweit stark beachtet und lenkte große Aufmerksamkeit auf die globale Klimakrise.

Ankunft der Malizia in New York! Foto: © Jen Edney | Team Malizia

Ich bin voller Vorfreude, dass es jetzt wieder in einen Wettkampf geht“, so Boris Herrmann, „und stolz auf das gesamte Team, dass es die ‚Malizia‘ so schnell perfekt vorbereitet hat.“ Auf der Rücküberführung von New York nach Europa war eine fünfköpfige Crew ohne Herrmann bei einem Rekordversuch als Test für die Weltregatta The Ocean Race 2021/22 mit einem unbekannten Objekt kollidiert. Die 18,28 Meter lange Rennyacht musste in Saint-Pierre nahe Neufundland auf strukturelle Schäden untersucht werden, die letztlich nicht zu verzeichnen waren. Dadurch ging einige Vorbereitungszeit auf die TJV verloren.

Diesen Nachteil vermag Will Harris kaum zu spüren. „Wir haben zwar kürzer als andere Duos, aber sehr intensiv trainiert“, sagt der 25-Jährige, „und schnell voneinander gelernt, wie der Partner segelt und verstehen uns bestens.“ Der Brite hat sich in der Figaro-Szene einen Namen gemacht, holte schon 2016 bei der Solitaire de Figaro den Rookie-Titel und absolvierte dieses Jahr eine erfolgreichen Circuit auf einer neuen Figaro Bénéteau 3. Anfang August absolvierten Herrmann und Harris bereits das Rolex Fastnet Race zusammen, waren aber mit Platz acht unter 20 IMOCAs nicht ganz zufrieden. „Unser Ehrgeiz ist groß, wir wollen weiter vorne mitmischen“, erklärten die Zwei ihr Ziel.

Strong duo: Boris Herrmann and Will Harris racing on board Malizia. Photo: Andreas Lindlahr.

Dabei wird es diesmal gegen die 30 besten IMOCA-60-Teams der Welt gehen. Am Start sind sowohl zahlreiche Neubauten mit der modernsten Foil-Technologie, jene seitlichen Tragflächen, die auch die „Malizia“ bei idealen raumen Winden schräg von hinten halb aus dem Wasser heben und für Spitzengeschwindigkeiten weit jenseits der 30 Knoten, das sind mehr als 70 km/h, sorgen können. Bei günstigen Bedingungen wird mit einem neuen Streckenrekord gerechnet, den die Franzosen Yann Ellis und Jean-Pierre Dick beim vorigen Rennen mit 13 Tagen, sieben Stunden und 36 Minuten aufgestellt hatten. Das Starterfeld verspricht zugleich eine erste Standortbestimmung für die Vendée Globe im kommenden Jahr. Der Rennverlauf wird durch einen Positionstracker im Internet auf borisherrmannracing.com und team-malizia.com zu verfolgen sein.

 

30 IMOCA 60s expected at the start line of the Transat Jaques Vabre 2019. Photo: Yannick Kethers / Team Malizia.

Die „Malizia – Yacht Club den Monaco“ segelt auch diese Regatta wie stets vollkommen emissionsfrei. Die von den Anbord-Systemen vor allem zur Navigation und zur Kommunikation benötigte elektrische Energie wird von den 1,3-Kilowatt-Solbian-Solarpaneelen sowie zwei Hydrogeneratoren erzeugt.

Unterwegs wird automatisch der CO2- und der Salzgehalt des Meerwassers mit dem Sensor des SubCTech-Messsystems bestimmt. Die Ergebnisse fließen über die Projektpartner Max-Planck-Institut und Geomar in die globale SOCAT-Datenbank ein und helfen Wissenschaftlern bei der Analyse der Klimakrise, denn die Weltmeere nehmen mehr als 30 Prozent des von Menschhand produzierten Kohlendioxids auf.

Mit der Eröffnung des Eventgeländes im Starthafen Le Havre haben bereits etliche Besucherinnen und Besucher den Stand der Malizia Ocean Challenge besucht. Dort sollen bis zum Rennstart einige tausend Schulkinder für den Meeres- und Klimaschutz sensibilisiert werden. Einige von ihnen dürfen auch an Bord kommen, um sich von Boris Herrmann und Will Harris die vor denen liegenden Herausforderungen schildern zu lassen. Schulklassen werden zudem während der Regatta Kontakt zur Mannschaft halten und Botschaften an Bord senden.

Transat Jacques Vabre Race course. Image: transatjacquesvabre.org

Boris Herrmann and Will Harris are ready for the legendary Transat Jacques Vabre Race

The double handed Transat Jacques Vabre started in 1993 and runs along the famous coffee route from Le Havre in France to Salvador Brazil. The IMOCA class will be joined by the class 40s and the multi 50s in this 4350 mile race with the hope of beating the current IMOCA time record of 13 days 7 hours and 36 minutes held by Yann Ellis and Jean-Pierre Dick in 2017. With 30 IMOCAs confirmed for this 2019 edition there are a lot of newly built boats and new foils on the water, it is going to be an interesting race which promises some good first indications of how these boats will perform in next year’s Vendee Globe.

30 IMOCA 60s expected at the start line of the Transat Jaques Vabre 2019. Photo: Yannick Kethers / Team Malizia.

This is a challenging long-distance race sailed doublehanded by German skipper Boris Herrmann and English co-skipper Will Harris. This is the second time the pair will have raced together, first competing in the Rolex Fastnet Race in August of this year. Boris also competed in the last edition of this race in 2017 with Thomas Ruyant on Malizia – Yacht Club de Monaco, finishing in 4th place.

Will Harris is a 25 year old experienced offshore sailor who competed in the La Solitaire du Figaro circuit 2016 with the Artemis Offshore Academy, winning the La Solitaire du Figaro Rookie title the same year. Supported by Hive Energy, Will completed a successful 2019 Figaro circuit on board a new Beneteau Figaro 3 and has competed and trained alongside Boris since August this year.

Boris Herrmann and Will Harris are ready for the Transat Jacques Vabre 2019. Photo: Andreas Lindlahr / Team Malizia.

Co-skipper Will Harris commented: “I am really excited to now be in Le Havre where we will take the start of the Transat Jacques Vabre in just a few days. Although Boris and I could do with more time on the boat together, it feels like we’ve learnt very quickly how each other sails and we are working smoothly as a team. The boat is ready and we’re now onto the final smaller details of preparation. It’s a good place to be with another week before the start and means we can focus on the racing and planning how we can do the best possible race for us and for the sponsors.”

Strong duo: Boris Herrmann and Will Harris racing on board Malizia. Photo: Andreas Lindlahr.

Boris added: “I am really pleased with how well the team have worked to get Malizia – Yacht Club de Monaco in such great shape for the start of this iconic race. It has been a busy few weeks to get here but we had a great training session at Port la Forêt and Will and I have been sailing really well together. I am looking forward to setting off on this great Transatlantic route and getting some more miles down together.

Boris is eager to get back on the water and to complete another transatlantic trip after the last eventful journey with Greta Thunberg to New York at the end of August. It was an eventful return journey, Malizia collided with an unidentified object and had to wait in St. Pierre for some time for confirmation of no serious damage. The shore team have worked incredibly hard to  get Malizia back in top condition for this upcoming Transat Jacques Vabre.

Ankunft der Malizia in New York! Foto: © Jen Edney | Team Malizia

This race will be sailed emission free with the pair using Malizia’s 1.3kw of Solbian solar panels and two hydro-generators to fully power all the onboard systems.

The duo will also be using Malizia’s SubCTech Ocean Sensor during their journey to measure ocean CO2 data throughout their Atlantic race. This data is extremely important as the ocean holds over 30% of man made CO2 and therefore plays a key role in climate change. This in turn has a huge impact on the whole ocean eco system. This data will then be transmitted to our partners at Max Planck and Geomar in order that it can be analysed and eventually submitted to the SOCAT database, where it will be available worldwide. Team Malizia has carried this project for over 18 months and have been rewarded with high calibre data to further ocean research. To add to this programme Boris and Will, along with two other sailors, have agreed to carry an Argo float which they will deploy on their journey – this will then transmit data back to Max Planck, Geomar and Ifremer.

Malizia: In perfect condition ready for another transatlantic crossing. Photo: Andreas Lindlahr / Team Malizia.

The team are also preparing to welcome 1000s of kids at the Malizia Ocean Challenge stand in Le Havre where we will have a team educating children about the ocean and climate change for the full 9 day race village. We will be welcoming some of these groups onboard to explore Malizia and to ask Boris and Will questions about the journey, Malizia and the ocean. Schools will be following the race and we will be sending messages to our schools during the trip.

There is a dedicated race tracker embedded on our homepages: www.team-malizia.com and www.borisherrmannracing.com and Boris and Will will be sending daily updates that you can follow on our social media accounts.

Transat Jacques Vabre Race course. Image: transatjacquesvabre.org

Pin It on Pinterest