Hamburg / New York City, 26. August 2022 – Auf Vermittlung der Hamburger Deichtorhallen haben sich der deutsche Hochseesegler Boris Herrmann und sein Team Malizia mit der amerikanischen Künstlerin Sarah Morris zusammengetan, um an einem aufregenden neuen Projekt zu arbeiten: Morris hat das Spinnaker Segel – eine 400 Quadratmeter große Fläche – der neuen Rennyacht Malizia – Seaexplorer entworfen und damit zu einem Kunstwerk gemacht, das nun die Welt umsegelt.

 Die amerikanische Künstlerin ist sonst vor allem durch ihre Arbeit in Film und Malerei bekannt. Dabei ergeben sich ihre Themen aus der komplexen Beobachtung von Architektur sowie der Psychologie urbaner Umgebungen. Auch die Konzepte der Navigation und Kartierung sind für Sarah Morris schon lange eine Quelle der Faszination. Über die letzten 20 Jahre hat die Künstlerin eine Vielzahl an ortsspezifischen Werken und Projekten für zahlreiche Institutionen einwickelt.

Morris fügt hinzu: »Kunst ist für mich wie eine Form der Navigation. Mir gefällt die Idee, die Kraft des Windes und der Farben der Malizia zu nutzen, um sie – auch als Plattform, welche den Klimawandel thematisiert – durch die Ozeane der Welt segeln zu lassen. Der Entwurf basiert dabei sowohl auf einem Foto, welches ich von einem Trichter-Spinnennetz gemacht habe, als auch auf einer Karte von Springpoint, einem meiner zentralen Wirkungsstätten.«

 Die Partnerschaft kam durch die enge Verbindung zu den Deichtorhallen Hamburg, die bekannte Kunstinstitution mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer Kunst, zustande, die beide pflegen. Morris wird im nächsten Jahr ihre erste Retrospektive vom 20. April bis 20. August 2023 in den Deichtorhallen ausrichten. Mit ihrer jüngsten Arbeit an der Malizia – Seaexplorer setzt sie sich nun dezidiert mit dem Thema der Klimakrise auseinander und überschneidet sich damit stark mit der Agenda des Team Malizia.

Skipper Boris Herrmann aboard Malizia – Seaexplorer looking at the spinnaker sail designed by Sarah Morris © Antoine Auriol

Das Team Malizia ist bereits für Ihr Engagement mit der Thematik der Klimakrise bekannt. Im Jahr 2019 segelte es Greta Thunberg 2019 zum UN Klimagipfel auf ihrem Boot Malizia II.

Herrmann kommentiert: »Wir hatten die Idee der Zusammenarbeit mit unserem Segelboot und ein Jahr später, ist es unglaublich zu sehen, wie Sarahs Werk zum Leben erweckt wurde und nun als Spinnaker unseres Bootes segeln wird. Sarah ist selbst mal gesegelt und hatte daher eine klare Vision, wie Segelsport und Kunst zusammengeführt werden können. Wie sie aus nautischen Signalen auf künstlerische Weise eine Botschaft zu Klimamaßnahmen geschaffen hat, ist sehr inspirierend und etwas, was wir stolz auf unsere A Race We Must Win Mission um die Welt mitnehmen.«

Team Malizia’s co-skipper Rosalin Kuiper on the top of the Malizia – Seaexplorer with the spinnaker sail
designed by Sarah Morris in the background © Yann Riou

Dirk Luckow, Generaldirektor der Deichtorhallen über die künstlerischen Aspekte des Segels: »Extravagantes Spiel, “splendid beauty”, Tempo, Stil, Witz: All das spiegelt sich im von Sarah Morris gestalteten Malizia-Segel wider. Mit seinen 400qm ist es das wohl das größte Kunstwerk der Welt, das jemals die Erde aus eigener Kraft umrundet, ein Zeichen, das wir uns auch für den globalen Klimawandel wünschen.«

Die Umsetzung des Projekts hat viele Stunden in Anspruch genommen, vom Entwurf des Segels selbst, ein 400 Quadratmeter sogenanntes »North Sails white cloth«- Spinnaker aus Frankreich, bis zur Gestaltung des Designs, welches in Sarahs Studio in New York City entstanden ist. Der Spinnaker wurde dann in einem Hamburger Speicherboden per Hand bemalt und fertiggestellt. Es ist das größte Segel, welches an Bord der Malizia – Seaexplorer zu finden ist und erlaubt es dem Schiff, auch bei leichtem Wind schnell segeln zu können. Es ist ein entscheidendes Instrument für das Boot, um an Geschwindigkeit zu gewinnen.

Die Malizia – Seaexplorer und das neue nun enthüllte Kunstwerk segeln von Frankreich bis nach Hamburg, wo am 6. September die Bootstaufe der neuen Rennyacht am Ponton des Sandtorhafens in der HafenCity stattfinden wird. Die Taufe des Bootes wird der Öffentlichkeit frei zugänglich sein.

The new Malizia – Seaexplorer with the spinnaker sail designed by Sarah Morris © Yann Riou

 

Pressekontakte:

Helene Katz
Communications Manager
[email protected]
Mobile: +49 176 6552 1967

Holly Cova
Team Director
[email protected]
Mobile: +49 172 2555754