Boris Herrmann has rounded Cape Horn!

 

5th January 2021

This was the moment German skipper Boris Herrmann has been looking forward to for a long time: Today at 02:27 UTC, after 57 days 13 hours and 07 minutes of racing, he has rounded Cape Horn! A truly legendary cape, which does not only represent the point where the Pacific meets the Atlantic Ocean, but it carries a high symbolic value. It marks the exit of the tempestuous and fully exposed Southern Ocean and the real beginning of the home stretch in more protected waters. “It’s a cape, it’s a rock, it’s a peninsular…”  and above all a challenge. Rounding Cape Horn is no mean feat. The 425m high cliff at the southernmost tip of South America is often synonymous with hellish conditions.
It is also the first time since the start that sailors on this epic race have a chance of seeing land after almost two months of racing. For many, rounding it is like a deliverance although there is still everything to play for.

After three successful circumnavigations (Class 40 “Beluga Racer”, Open 60 “Neutrogena”, Maxi Trimaran “IDEC Sport”) and breaking the record New York – San Francisco (Volvo 70 “Maserati”), this was Boris Herrmann’s 5th Cape Horn rounding! Now on board his IMOCA 60 Seaexplorer-Yacht Club de Monaco and for the first time solo. With winds gusting well over 40 knots, Cape Horn lived up to its reputation. Boris mastered the passage once more and reported: “Cape Horn, we’re there! I won’t see it as I am too far south. It’s blowing 30 to 40 knots of wind average. I have only the J3 up as I damaged the mainsail. The sea is white. It looks impressive! While approaching the Horn, I did a gybe to avoid getting too close to the continental shelf in these sea conditions. It’s too dangerous, especially as I am sailing underpowered at the moment. It hurts as I will lose many miles, but I will fight and never give up!”

Boris has now successfully covered over 70% of the total race distance and is ready to tackle the final 7000 nautical miles to the finish line in Les Sables d’Olonne. Over the past weeks, he has been taken very good care of Seaexplorer-Yacht Club de Monaco, having sailed conservatively and thus protecting the boat, its equipment and sails as best as he could: “Since the start, I have chosen sometimes to put on the brakes to preserve it and avoid breakages”. Boris has recently lost some miles due to some technical issues on board which he has now fixed or is fixing: The batteries are now charging again after he managed to repair a broken wiring from the generator and replace a burnt cable. Yesterday, he reported a rip in the mainsail between reefs 2 and 3, which forced him to sail under headsail only. The repair is underway, but he has to wait for the glued patches to dry and stitch the leech before hoisting the main again. As soon as the main sail is fixed, he will tackle the last part of the race on a boat in great condition and can now profit from its full potential, pushing hard on his way North, where the sea conditions should finally be more favourable for high-speed foiling.

 

 

In this 9th edition of the Vendée Globe, the race is incredibly tight. Boris passed Cape Horn in 10th position, less than 800 nautical miles behind leader Yannick Bestaven (Maître Coq IV), who rounded the Horn on Saturday afternoon at 13:42 UTC. Now, only 220 nautical miles separate 5th-placed Benjamin Dutreux (OMIA Water Family) from 11th-placed Isabelle Joschke (MACSF). So, this morning, for the very first time in the history of the Vendé Globe, within four hours four skippers (Maxime Sorel, Giancarlo Pedote, Boris Herrmann and Isabelle Joschke) rounded Cape Horn!

With around 30% of the total distance to be covered, the race is still long and demanding. The skippers have to cross the South and North Atlantic and will have to find their route through complex weather systems after Cape Horn, through the Doldrums and finally through the winter weather systems of the North Atlantic… Boris’ next difficult decision is whether to go through the calmer waters of Le Maire Strait (between Patagonia and Staten Island) or head for the open ocean, leaving the Falkland Islands to port, and deal with the anticyclonic bubbles and low pressure centres that can be very active off Argentina at this time of year.
So, we will certainly see some changes on the ranking in the upcoming weeks and the race will continue to be very exciting!

 

 

Week 8 recap video

 


Boris Herrmann passiert Kap Hoorn

Pressemitteilung vom 5. Januar 2021

 

Das war der Moment, auf den sich der deutsche Skipper Boris Herrmann schon lange gefreut hatte: Heute um 02:27 UTC, nach 57 Tagen, 13 Stunden und 07 Minuten auf See hat er Kap Hoorn gerundet! Ein wirklich legendäres Kap, das nicht nur die offizielle Grenze zwischen dem Pazifik und Atlantik darstellt, sondern auch einen hohen symbolischen Wert besitzt. Es markiert den Ausgang aus dem stürmischen und völlig ungeschützten Südpolarmeer und den Beginn der Zielgeraden in geschützteren Gewässern. “Es ist ein Kap, es ist ein Fels, es ist eine Halbinsel…” und vor allem eine Herausforderung. Kap Hoorn zu umrunden ist keine leichte Aufgabe. Die 425 m hohe Klippe an der südlichsten Spitze Südamerikas ist oft ein Synonym für höllische Bedingungen.
Es ist auch das erste Mal seit dem Start, dass die Segler dieses anspruchsvollen Rennens die Chance haben, nach fast zwei Monaten auf See endlich wieder Land zu sehen. Für viele ist die Umrundung wie eine Erlösung, obwohl es noch ein langer Weg bis ins Ziel ist.

Nach drei erfolgreichen Weltumsegelungen (Class 40 “Beluga Racer”, Open 60 “Neutrogena”, Maxi Trimaran “IDEC Sport”) und dem Rekord New York – San Francisco (Volvo 70 “Maserati”), war diese nun schon die fünfte Kap Hoorn Umrundung für Boris Herrmann! Diesmal also an Bord seiner Seaexplorer-Yacht Club de Monaco (IMOCA 60) und zum ersten Mal Solo. Mit Windböen von über 40 Knoten wurde Kap Hoorn seinem Ruf gerecht. Boris meisterte die Passage einmal mehr und berichtete: “Kap Hoorn, wir sind da! Ich werde es nicht sehen, da ich zu weit südlich bin. Der Wind weht mit durchschnittlich 30 bis 40 Knoten. Ich habe nur das J3-Vorsegel gesetzt, da das Großsegel beschädigt ist. Das Meer ist weiß. Es sieht beeindruckend aus! Als ich mich Kap Horn näherte, habe ich gehalst, um bei diesem Seegang nicht zu nah an den Kontinentalschelf zu kommen. Das ist zu gefährlich, zumal ich im Moment langsam segle. Es tut weh, denn ich verliere viele Meilen, aber ich werde kämpfen und niemals aufgeben!”

Boris hat nun über 70% der gesamten Renndistanz erfolgreich zurückgelegt und ist bereit, die letzten 7000 Seemeilen bis zur Ziellinie in Les Sables d’Olonne in Angriff zu nehmen. In den letzten Wochen hat er sich sehr gut um die Seaexplorer-Yacht Club de Monaco gekümmert, ist konservativ gesegelt und hat so das Boot, die Ausrüstung und die Segel so gut wie möglich geschont: “Seit dem Start habe ich mich entschieden, manchmal auch auf die Bremse zu treten, um das Material zu schonen und Bruch zu vermeiden”. Aufgrund einiger technischer Probleme an Bord, die er nun behoben hat oder gerade behebt, hat Boris in letzter Zeit einige Meilen verloren: Die Batterien werden jetzt wieder geladen, nachdem er es geschafft hat, eine gebrochene Verkabelung vom Generator zu reparieren und ein verbranntes Kabel zu ersetzen. Gestern meldete er einen Riss im Großsegel zwischen den Reffs 2 und 3, der ihn zwang, nur unter Vorsegel zu segeln. Die Reparatur ist im Gange, aber er muss warten, bis die geklebten Flicken getrocknet sind und auch das Achterliek nähen, bevor er das Großsegel wieder setzen kann. Sobald das Großsegel repariert ist, wird er den letzten Teil des Rennens mit einem Boot in sehr gutem Zustand in Angriff nehmen, das nun auf dem Weg nach Norden, wo die Seebedingungen endlich günstiger für High-Speed-Foiling sein sollten, sein volles Potenzial ausschöpfen kann.

 

 

Bei dieser 9. Auflage der Vendée Globe ist das Rennen unglaublich eng. Boris passierte Kap Hoorn auf Platz 10, weniger als 800 Seemeilen hinter dem Führenden Yannick Bestaven (Maître Coq IV), der das Horn am Samstagnachmittag um 13:42 UTC rundete. Lediglich 220 Seemeilen trennen den fünftplatzierten Benjamin Dutreux (OMIA Water Family) von der elftplatzierten Isabelle Joschke (MACSF). Heute Morgen haben damit zum ersten Mal in der Geschichte der Vendée Globe vier Skipper (Maxime Sorel, Giancarlo Pedote, Boris Herrmann und Isabelle Joschke) innerhalb von vier Stunden Kap Hoorn gerundet!
Mit rund 30% der Gesamtdistanz, die noch zurückzulegen sind, ist das Rennen noch lang und anspruchsvoll. Die Skipper müssen den Süd- und Nordatlantik queren und ihre Route durch komplexe Wettersysteme, durch die Doldrums und schließlich durch die winterlichen Wettersysteme des Nordatlantiks finden… Die nächste schwierige Entscheidung für Boris ist, ob er durch die ruhigeren Gewässer der Le-Maire-Straße (zwischen Patagonien und Staten Island) segelt oder die östlichere Route wählt und die Falklandinseln an Backbord lässt. Er wird durch die Hoch- und Tiefdruckgebiete, die zu dieser Jahreszeit vor Argentinien sehr aktiv sein können, die beste Route finden müssen.
Wir werden in den kommenden Wochen sicherlich noch einige Veränderungen in der Rangliste sehen und weiterhin ein sehr spannendes Rennen verfolgen!

 

Week 8 recap video